Mikaël - Fleetback

Lösungen

Produkte

Lösungen

Produkte

Front-End Programmer

Mikaël

August 23, 2022

Wir trafen Mikaël, unseren Front-End Programmer, mit dem wir uns über seine Arbeit bei Fleetback und als Lehrer unterhalten haben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Mikaël

Hallo Mika, danke, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst! Können wir damit beginnen, dich zu fragen, was dein Job ist und wann du bei Fleetback angefangen hast?

Hallo! Ich bin seit März 2020 Front-End Programmer bei Fleetback.

 

Warum hast Du Dich für Front-End und nicht für Back-End entschieden?

Ich habe vier Jahre lang in einem früheren Unternehmen an der Back-End-Entwicklung gearbeitet. Als die meisten Back-End-Projekte entwickelt waren, begann ich in meiner Freizeit an einigen Front-End-Projekten zu arbeiten und stellte fest, dass ich unseren Kunden mit dem Teil helfen konnte, mit dem sie interagierten. Nach ein paar Monaten wurde das zu meiner Hauptaufgabe.

 

Wir haben gehört, dass Du Front-End unterrichtest, was hat Dich dazu motiviert?

Ich habe während eines meiner letzten Projekte angefangen, das mich zur Front-End-Entwicklung geführt hat: Ich unterrichtete unsere Kunden, weil einige unserer Server offen waren, das heißt, sie konnten ihren eigenen Code darauf schreiben. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, so dass der nächste logische Schritt darin bestand, echte Studenten zu unterrichten.

Glücklicherweise wurde ich von der Schule, an der ich damals studierte, kontaktiert. Ich unterrichte dort jetzt seit 5 Jahren. Ich arbeite mit 3 Klassen zu je 30 Schülern und begleite sie auch bei 1 oder 2 großen Projekten pro Jahr.

 

Wie schaffst Du es, deine Tage als Vollzeit-Front-End Programmer und Lehrer zu gestalten?

Nun, ich schlafe nie! Das war nur ein Scherz, aber ich habe tatsächlich einen sehr kurzen Schlaf und das hilft! Ich komme früh im Büro an und meine Tage dauern oft bis 21 Uhr.

Wenn ich Unterricht habe, komme ich früher zur Arbeit, damit ich auch früher gehen kann. Manchmal kann ich Home Office machen, weil ich dann nicht so lange unterwegs bin, und wenn die Kurse wirklich nicht zu meinen Arbeitszeiten passen, kann ich einen Urlaubstag nehmen.

 

Welche Hilfsmittel helfen Dir durch diese arbeitsreichen Tage?

Mein Notizbuch ist für mich unverzichtbar, es hilft mir beim Denken. Ich kann leicht Schemata schreiben, und ich denke, dass man sich beim Schreiben am Computer nicht so sehr konzentrieren muss wie auf einem Blatt Papier.

 

Gibt es auch stressige Momente in Deinem Alltag?

Hier nicht! Ich habe schon in stressigen Umgebungen gearbeitet, und ich kann Ihnen sagen, dass das hier überhaupt nicht der Fall ist! Das einzige, was stressig sein kann, sind Änderungen in letzter Minute, aber die sind leicht zu bewältigen.

 

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit am besten?

Ich denke, dass das Teilen eng mit unserer Arbeit verbunden ist, denn in der Informatik dreht sich alles ums Teilen!

Wir teilen unsere Arbeit, unsere Forschung und sogar Dinge, die nichts mit der Entwicklung zu tun haben, das lässt uns zusammenwachsen und gibt jedem einen Initiativgeist.

 

Wir haben gehört, dass Du in Deiner Freizeit gerne IT-Forschung betreibst. Kannst Du uns mehr darüber erzählen?

Sicher! Es ist nicht wie wissenschaftliche Forschung, aber einige von uns suchen gerne nach den neuesten Arbeitsmethoden. Früher waren es Bücher, aber jetzt ist es am einfachsten, sich mit Online-Artikeln zu beschäftigen. Ich mache das jeden Tag, es ist ein Reflex geworden und macht mir sogar Spaß!

 

Zu guter Letzt, hast Du irgendwelche Tipps für Nachwuchsentwickler?

Gib nicht gleich beim ersten Hindernis auf! Man muss sich ein Ziel setzen und alles tun, um es zu erreichen, auch wenn es unerreichbar scheint und man oft scheitern muss, bevor man es erreicht.

Beim Lernen durchläufst du 3 Phasen:

  • Es funktioniert nicht und du weißt nicht warum
  • Es funktioniert, aber Sie wissen nicht, warum
  • Du hast es endlich verstanden

Sie haben nicht gelernt, solange Sie nicht verstanden haben.

 

So weise Worte zum Abschluss eines Interviews. Danke, Mika!

Jederzeit wieder!