Léna - Fleetback

Lösungen

Produkte

Lösungen

Produkte

Marketing Officer

Léna

August 23, 2022

Léna, unsere Marketing Officer, wurde von unserer digitalen Marketingassistentin Manon über ihre vielfältigen Aufgaben bei Fleetback interviewt. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Léna

Hallo Léna, danke, dass Du beim Interviewspiel mitmachst! Darf ich dich zunächst fragen, was Dein Job ist und seit wann Du bei Fleetback arbeitest?

Hallo! Ich bin seit Februar 2021 die Marketingbeauftragte von Fleetback. Ich bin für die Marketing- und Kommunikationsstrategie sowie für die damit verbundenen täglichen Aktivitäten zuständig. Ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, andere Leute bei ihrer Arbeit zu unterstützen, vor allem das Support- und Vertriebsteam: Wenn sie Marketinginhalte wie Präsentationen oder neues Bildmaterial benötigen, kommen sie zu mir.

Ich arbeite auch an größeren Projekten wie unserer Online-Schulungsplattform Fleetback Campus oder der Implementierung neuer Tools, Mailing-Kampagnen zu neuen Features der App, ich mache Pressearbeit usw. Und seit letztem Sommer habe ich jemanden, der mir bei der Verwaltung unserer sozialen Medien hilft! 😉

Mit Corentin, unserem Videoproduzenten, und dir, unserem digitalen Marketingassistenten, sind wir jetzt ein kleines Marketingteam von 3 Leuten.

 

Ein echtes Dreamteam! Welches Studium hast Du absolviert, um im Bereich Marketing und Kommunikation zu arbeiten?

Ich habe mein Studium in Übersetzen und Dolmetschen begonnen. Nach meinem Bachelor-Abschluss habe ich an der gleichen Schule, ESTRI in Lyon, einen Master in interkulturellem Management, Kommunikation und Events gemacht.

Diese Mischung aus Sprachen und Kommunikation hat mir viel Spaß gemacht, genau das, was ich jetzt jeden Tag mache!

 

Ich habe gehört, dass Du immer noch in Kontakt mit Deiner Schule stehst, kannst Du mir mehr darüber erzählen?

Ja, letztes Jahr war ich Mitglied des Förderungs- und Orientierungsausschusses. Dabei handelt es sich um eine Art Rat, der jedes Jahr stattfindet und bei dem die Ehemaligen gefragt werden, welche Kurse verbessert oder eingeführt werden sollten, um sicherzustellen, dass den Schülern nützliche Fähigkeiten für den aktuellen Arbeitsmarkt vermittelt werden.

 

Das sind großartige Anliegen, die eine Schule haben sollte! Welche Hilfsmittel helfen Dir neben den Fähigkeiten, die Du dort gelernt hast?

Ich habe es schon einmal gesagt: Ich brauche unbedingt meinen Notizblock! Ich bin sehr organisiert, ich schreibe alles auf. Ich schreibe jeden Abend meine Aufgabenliste für den nächsten Tag auf und markiere erledigte Aufgaben, sobald sie erledigt sind. Es ist sehr befriedigend, die Seite am Ende des Tages farbig zu sehen! Ich mache mir auch während Besprechungen Notizen und hebe jedes Notizbuch als Archiv auf, wenn es voll ist.

Ich organisiere mich auch digital mit Outlook; ich weiß, dass es für einige meiner Kollegen verrückt klingt, aber in meinem Posteingang gibt es absolut keine E-Mails mehr, da ich alles farblich kennzeichne und in speziellen Ordnern klassifiziere. 

Was die Tools angeht, die ich bei der Arbeit verwende… Ich verwende WordPress, um Inhalte oder Übersetzungen zu unserer Website hinzuzufügen. Arnaud, unser UX/UI-Designer, hat uns eine fantastische, auf uns zugeschnittene Vorlage erstellt. Er hat mich auch mit Notion bekannt gemacht, das ich regelmäßig benutze. Es ist ein digitaler Content Manager, in dem man alles hinzufügen oder bearbeiten kann, was man möchte: Seiten, Medien, Links, Code, Aufgaben, Kalender… Wir haben eine gemeinsame Datei, damit ich sehen kann, woran er gerade arbeitet, so dass ich immer weiß, woran ich in ein paar Wochen arbeiten werde.

Und ich bin mir nicht sicher, ob das als Hilfsmittel zählt, aber ich bin ein Kaffeetrinker. Ich dachte, ich trinke zu viel davon, bis mir klar wurde, dass ich ihn mindestens dreimal am Tag abkühlen lasse, weil ich meinen Becher vergesse…

 

Igitt, kalter Kaffee… Was magst Du an deinem Job so sehr, dass Du deine Tasse vergisst?

Ich liebe es, immer beschäftigt zu sein und viele verschiedene Aufgaben zu haben, deshalb vergesse ich wohl immer meine Tasse… Ich bin auch sehr neugierig auf alles, was in der Firma passiert. Ich habe mir zum Beispiel angewöhnt, erst zuzuhören und dann an den täglichen Scrum-Meetings unserer Entwickler teilzunehmen; ich bin sowohl an der Art und Weise interessiert, wie sie zusammenarbeiten, als auch an dem, was sie besprechen, denn daran werde ich ein paar Wochen später arbeiten! Wenn ich mir den Entstehungsprozess eines Features anhöre, kann ich es später besser vorantreiben.

Ich bin auch froh, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem sich alle gegenseitig zuhören. Wenn ich Hilfe zu einem Thema brauche, weiß ich, dass ich jeden fragen kann, ohne jemals abgewiesen zu werden.

 

Erlebst Du in Deinem Job auch stressige Momente?

In meinem Privatleben bin ich nicht sonderlich gestresst, aber ich würde sagen, dass ich gestresst bin, wenn ich einen Fehler mache, der sich direkt auf die Arbeit eines anderen auswirkt… Aber abgesehen davon, eigentlich nicht. Ich komme aus der Automobilindustrie, wo alles so schnell geht, weil die Produktionszyklen so kurz sind und die Projekte so genau geplant sind. Natürlich gibt es manchmal Notfälle, aber das ist ziemlich selten, und die Leute hier sind selbstbewusst genug, um in solchen Fällen nicht herumzuwuseln.

 

Glaubst Du, dass wir alle die Fleetback-Mentalität teilen?

Schon. Ich glaube, wir haben bei Fleetback eine gesunde Gesprächskultur, in der jeder seine Meinung zu Dingen äußern kann, die sich auf seine Arbeit auswirken. Ich würde sagen, dass wir auch eine starke Kultur der Kundenzufriedenheit haben, die von allen geteilt wird. Das findet man nicht überall.

Ich habe es schon einmal gesagt und werde es wieder sagen: Fleetback ist der beste Ort für mich! Alle sind so freundlich und interessant. Ich weiß, dass ich ein „Softie“ bin, und es mag albern erscheinen, aber es ist mir wichtig, gute Beziehungen zu haben. Ich meine, ich sehe euch alle öfter als meinen Mann, also möchte ich lieber mit allen auskommen.

 

Hast Du irgendwelche Tipps für jemanden, der im gleichen Beruf anfängt wie Du?

Sei neugierig! Frag, ob Du bei einer Besprechung dabei sein kannst, um etwas besser zu verstehen, oder frag die Leute, woran sie gerade arbeiten. Außerdem bin ich der Meinung, dass man am besten lernt, wenn man Fehler macht, denn man macht denselben Fehler nicht zweimal! Ich hatte immer die Chance, für Leute zu arbeiten, die mir und meinen Entscheidungen vertrauten und mich Dinge ausprobieren ließen (und manchmal auch etwas vermasselten). Jetzt versuche ich, dasselbe zu tun und den Menschen zu vertrauen, die mit mir und für mich arbeiten, und ihnen zu erlauben, auf dieselbe Weise zu lernen.

 

Vielen Dank für Deine Zeit!

Danke Dir!