Anthony & Julien - Fleetback

Lösungen

Produkte

Lösungen

Produkte

Back-End Programmers

Anthony & Julien

August 23, 2022

Anthony und Julien haben zur gleichen Zeit bei Fleetback angefangen und sich bereit erklärt, darüber zu sprechen, wie man sich in ein bestehendes Team integrieren kann, wenn man seinen ersten Job antritt. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr!

Anthony & Julien

Hallo Leute, ich danke euch beiden, dass ihr euch für dieses Interview zur Verfügung gestellt habt! 

Julien: Hey Manon, es ist uns ein Vergnügen.

Anthony: Aber sicher!

 

Darf ich zuerst fragen, wann ihr bei Fleetback angefangen habt und in welcher Position? 

Anthony: Wir sind seit September 2021 dabei und arbeiten beide als Back-End-Programmierer.

 

Wie arbeiten die verschiedenen Entwicklungsteams zusammen, um ein Fleetback Feature zu erstellen?

Julien: Die Erstellung eines Features beginnt oft mit einer Kundenanforderung. Nach der Analyse beginnt der UI/UX-Designer mit der Gestaltung der Schnittstelle in Form eines Mock-ups. Dann setzt das Front-End-Team diese Schnittstelle in Code um, der den für den Benutzer sichtbaren Teil darstellt; und schließlich arbeitet das Back-End-Team an der Datenverarbeitung, dem für den Benutzer nicht sichtbaren Teil des Eisbergs. Diese beiden Teams arbeiten während der Entwicklung zusammen.

 

Das ist jetzt viel klarer, danke! Ich habe gehört, dass ihr eine Zeit lang Klassenkameraden wart, was habt ihr studiert, um Programmierer zu werden?

Anthony: In der Tat, wir haben uns sogar 3 Jahre lang eine Studentenwohnung geteilt!

Julien: Wir haben in der Schule mit dem naturwissenschaftlichen Abitur begonnen und dann im zweiten Jahr ein Informatikstudium in Metz absolviert, das DUT genannt wird. Danach sind wir nach Nancy gezogen, um eine MIASHS-Lizenz zu erwerben, d. h. eine Lizenz in Mathematik und Informatik, die auf die Sozialwissenschaften angewendet wird.

Anthony: Zum Abschluss haben wir den entsprechenden Master-Abschluss im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums gemacht; ich habe in der Automobilbranche gearbeitet und Julien in einem IT-Dienstleistungsunternehmen. Für unseren Master-Abschluss haben wir auch verschiedene Optionen gewählt: Ich entschied mich für die Prüfung und Konzeption von Informationssystemen, also für die Anwendung der Finanzwissenschaft auf die IT.

Julien: Und ich habe mich für verteilte Informationssysteme entschieden, die mehr auf Cloud und Big Data ausgerichtet sind.

 

Was für ein schöner schulischer Weg, und Ihre bisherigen Erfahrungen in der IT- und der Automobilindustrie sind für Fleetback so komplementär! Wie verlief dein Einstellungsverfahren nach deinem Studium?

Julien: Ich wurde ein Jahr vor meinem Abschluss kontaktiert, und ein paar Monate später begann der klassische Einstellungsprozess der ARHS Group. Nachdem wir diesen abgeschlossen hatten, wurden wir darüber informiert, bei welchem Unternehmen wir eingestellt wurden.

Anthony: Wir begannen unser Einstellungsverfahren im Abstand von nur zwei Wochen. Im ersten Gespräch ging es darum, uns und unsere Sprachkenntnisse vorzustellen. Beim zweiten haben wir den Coding Game Test gemacht. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Test, mit dem unsere Programmierfähigkeiten bewertet werden. Und schließlich hatten wir noch zwei weitere Vorstellungsgespräche, eines mit der Personalabteilung und das andere mit einem ARHS-Partner.

 

Das sieht nach einem langen Einstellungsprozess aus, war es schwierig?

Anthony: Das ist der klassische Prozess, in der Tat ist er ziemlich lang, aber er zeigt definitiv die Zuverlässigkeit des Unternehmens.

 

Es ist verrückt, dass ihr beide perfekt zu Fleetback gepasst habt, wisst ihr, wie das passiert ist?

Julien: Das wissen wir nicht, ehrlich gesagt! Aber wir hatten gute Chancen, bei jemandem zu landen, den wir kannten, da sich 6 oder 7 Leute aus unserer Promotion zur gleichen Zeit bei ARHS beworben haben, als wir unseren Abschluss gemacht haben.

 

Aha! Jetzt, wo ihr hier seid, denkt ihr, dass Fleetback ein gutes Unternehmen für Junioren ist? 

Julien: Ich fand es sehr motivierend, an einem Projekt zu arbeiten, für das wir einen modernen technischen Stack verwenden und nicht mit veralteten Tools. Außerdem wurden wir von Anfang an vom Team unterstützt.

Anthony: Ja; ich denke, es ist schön, in einer relativ kleinen Einheit zu sein, in der wir viele verschiedene Aufgaben erleben und alle kennen lernen können.

 

Habt ihr in euren ersten beruflichen Erfahrungen Dinge gelernt, die ihr in der Schule nicht gelernt habt?

Julien: Auf der technischen Seite habe ich in meiner Ausbildung viel gelernt, aber auf der funktionalen Seite habe ich bei Fleetback definitiv viel gelernt.

Anthony: Ich habe auf beiden Ebenen gelernt, da ich die Technologien, die ich jetzt benutze, während meiner Ausbildung nicht verwendet habe. Insgesamt würde ich sagen, dass man durch erste berufliche Erfahrungen viel lernt, indem man die in der Schule gelernten Grundlagen vertieft. Außerdem hat das tägliche Üben der englischen Sprache hier unsere Sprachkenntnisse verbessert!

 

Was halten Sie von der agilen Methodik? Gibt es Hilfsmittel, die euch auf dieser Reise helfen? 

Anthony: Agilität ist interessant, um Feedback von den Kollegen zu bekommen und zu wissen, woran jeder arbeitet. Ein Notizbuch hilft bei den täglichen Scrum-Meetings – um sich genau zu erinnern, was man am Vortag gemacht hat.

Julien: Wir nutzen auch unser Sprint Board, um unsere Aufgaben gemeinsam zu organisieren und durchzuführen. In der Regel gibt es eine Person, die für eine Aufgabe kodiert, und dann überprüfen ein paar Teamkollegen den Code, um seine Korrektheit sicherzustellen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

Haben Sie eine Schulung besucht, bevor Sie mit der agilen Methodik zu arbeiten begannen?

Julien: Ja, wir hatten tatsächlich einige Schulungen, bevor wir anfingen. Eine davon bestand aus einer 2-tägigen Schulung zur agilen Methodik mit praktischen Spielen und konkreten Beispielen.

 

Einige Schulungen? Worum ging es bei den anderen?

Julien: Zwei weitere, um genau zu sein! Die erste ist für alle neuen Junior-Mitarbeiter der ARHS, sie heißt „Interne Prozesse und Tools“, wir lernten, alle internen Tools zu nutzen, die wir brauchen könnten. Die andere war eine Schulung mit dem Titel „Grundlagen der Entwicklung“. Es war schön, durch unsere ersten Schritte im Unternehmen geführt zu werden, besonders als Junioren!

 

Erleben Sie nach diesen Schulungen immer noch irgendwelche stressigen Dinge bei Ihrer Arbeit?

Anthony: Vielleicht die Fristen? Jede Aufgabe hat ihren eigenen Abgabetermin, und einige sind dringender als andere, so dass es immer wieder Dinge gibt, die je nach Priorität umorganisiert werden, aber normalerweise können wir mehr Zeit bekommen, wenn es nötig ist.

Julien: Oder vielleicht das Erstellen eines Bugs? Aber das gehört zum Programmieren dazu! Wenn ein Fehler auftritt, muss man ihn so schnell wie möglich beheben, um den Kunden so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

 

Und was gefällt euch an eurer Arbeit am besten?

Anthony: Auch wenn die Kunden einem eher Feedback geben, wenn ein Fehler auftritt, freue ich mich immer über ein gutes Feedback. Es zeigt uns, dass unsere Arbeit vertrauenswürdig ist und dass die Verwendung unserer Lösungen das Leben der Menschen einfacher macht.

Julien: Aha, stimmt. Von meiner Seite aus würde ich sagen, dass ich meine Tätigkeit einfach liebe, auch die Leute hier sind toll! Es ist nicht einfach, in ein so großes Projekt einzusteigen, aber die Arbeit in einem offenen Raum hilft definitiv, auch wenn sie Vor- und Nachteile hat. Es ist in der Tat schön, vom Team unterstützt zu werden, wann immer man es braucht.

 

Hätten Sie abschließend noch Tipps für IT-Studenten, die bald in die Berufswelt eintreten werden?  

Anthony: Zögern Sie nicht, sich weiterzubilden. Wie gesagt, in der Schule lernt man die Grundlagen, aber es erfordert ein wenig zusätzliche Arbeit, um die neuesten Technologien kennen zu lernen.

Julien: Außerdem halte ich es für wichtig, dass man als junger Mensch um Hilfe bittet, wenn man sie braucht, damit man nicht ewig an derselben Aufgabe festhängt, wenn einem jemand in fünf Minuten helfen könnte.

 

Kluge Worte, danke für eure Antworten!