Alexis - Fleetback

Lösungen

Produkte

Lösungen

Produkte

Front-End Programmer

Alexis

August 23, 2022

Alexis, unser Front-End Programmer, plaudert mit uns über seinen beruflichen Werdegang bei Fleetback und die Art und Weise, wie er tagtäglich Multitasking betreibt. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Alexis

Hallo Alexis!

Hallo Leute!

 

Danke, dass Du Dir in Deinem Tag Zeit für uns nimmst! Können wir damit beginnen, Dich zu bitten, uns Deinen Weg bei Fleetback zu erklären?

Sicher. Ich habe eigentlich als Praktikantin bei ARHS Spikeseed angefangen, als ich meinen Bachelor in Libramont in Belgien gemacht habe. Es war nicht ganz einfach, dort hineinzukommen, denn die Regel an meiner Schule war, dass nur einer der Studenten ein Praktikum in einem bestimmten Unternehmen absolvieren durfte, und zunächst betrachteten sie die gesamte ARHS-Gruppe als ein Unternehmen, obwohl der andere Student in einer anderen Einheit, ARHS Developments, tätig war. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich das getan habe, denn seitdem habe ich Fleetback nicht mehr verlassen. Das war vor vier Jahren, und jetzt arbeite ich hier als Analyst Programmer, sowohl im Front-End als auch im Back-End.

 

Haben sich viele Dinge geändert?

Sicher. Einige Projekte oder Features wurden aufgegeben, andere kamen hinzu, wieder andere entwickelten sich zu etwas ganz anderem… Und wir sind jetzt über 30 Leute, man kann also sagen, das Team ist gewachsen! Dimitri war damals mein Tutor während meines Praktikums, und ich arbeite auch jetzt noch für ihn, also sind auch einige Dinge geblieben!

 

Viele Leute hier machen mehr als eine Sache. Kannst Du uns ein bisschen mehr über Deinen Job erzählen?

Sicher. Ich mache auch mehr als nur Entwicklungsarbeit. Meine Hauptaufgabe ist das Programmieren, aber ich mache auch viel Support für unsere Kunden, was ich absolut liebe, und ich bin für die Verwaltung der Übersetzungen in all unseren Umgebungen zuständig.

 

Kundensupport wird oft als uninteressant angesehen. Wie kommt es, dass Du ihn so sehr liebst?

Ich glaube, er hat einfach einen schlechten Ruf, aber ich persönlich liebe ihn. Ich habe mit Menschen von außerhalb zu tun, ich kann ihre Probleme lösen, und es ist ein schöner Tapetenwechsel. Ich mag es, wenn ich nicht tagein, tagaus das Gleiche tue.

 

Und was ist mit den Übersetzungen?

Ich mag den organisatorischen Aspekt, aber das ist eigentlich ein eher zufälliger Teil meiner Arbeit! Ich bin nur zufällig die Person, die sie macht.

 

Ist das hier bei Fleetback auch so, dass manche Leute etwas „einfach so“ machen?

Zum Teil, ja – wir arbeiten genauso mit Entwicklungstickets: Es gibt eine Liste, und man nimmt das Erste, was auftaucht, es gibt keine große Auswahl. Es hängt einfach von den Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter ab.

 

Kannst Du uns mehr über eure Arbeitsweise erzählen?

Sicher. Wir arbeiten mit einer agilen Methodik, mit Sprints von zwei Wochen, in denen wir auf der Grundlage eines Ticketsystems an neuen Features arbeiten. Wir schätzen also zunächst, wie viel Zeit die Lösung dieses oder jenes Tickets in Anspruch nehmen wird, und nehmen dann so viele Tickets auf, wie nötig sind, um zwei Wochen lang zu arbeiten. Wir haben ein tägliches Meeting, in dem wir besprechen, wo wir stehen, was im Weg ist usw., und wir haben eine zweiwöchentliche Demo, in der wir neue Features Leuten vorstellen, die nicht an der Entwicklung beteiligt sind, wie Vertrieb, Marketing usw.

 

Wir lieben diese Treffen. Ohne sie wären wir verloren!

Ich mag es auch! Und dann ist da noch die Retrospektive, die wir jedes Quartal abhalten. Wir nutzen diese Zeit, um darüber nachzudenken, was gut oder falsch gelaufen ist, und um Lösungen für das aufgetretene Problem zu finden.

 

Du hast eine Art zu erklären, die großartig ist! Ein echter Pädagoge.

Nun, wenn ich nicht Programmierer geworden wäre, wäre ich Lehrer geworden!

 

Ha! Wir sind sicher, Du wärst ein guter Lehrer gewesen. Kannst Du uns mehr darüber erzählen, wie es hier zugeht? Was stresst Dich zum Beispiel?

Ich lasse mich nicht so leicht stressen, aber ich bin sowieso ein eher pragmatischer Mensch. Mich stresst es, wenn die Zeitschätzung für ein Ticket nicht stimmt! Denn das wirkt sich auf eine ganze Reihe anderer Schritte im Entwicklungsprozess aus. Ansonsten… manchmal findet man einen Fehler, von dem man nicht weiß, wie man ihn sofort beheben kann, zum Beispiel wenn er von einer externen Bibliothek abhängt. Aber diese Beispiele sind nicht Fleetback-spezifisch, sie sind entwicklungsspezifisch. Und insgesamt sind wir sowieso ein lustiger Haufen.

 

Ja, oder?

Oh ja. Jemand hat mir einmal gesagt: „Wenn du nicht mehr magst, was du tust, ist es an der Zeit, dich zu verändern“, und ich denke, das ist eine gute Zusammenfassung von uns. Wir alle tun das, was uns gefällt, und wir mögen einander. Manchmal überstürzen wir die Dinge, aber im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass wir geduldig sind und mit Leidenschaft bei der Sache sind. Das liebe ich an uns.

 

Hast Du irgendwelche Tipps für jemanden, der in diesem Beruf anfängt oder vielleicht studiert, um Entwickler zu werden?

Ich würde sagen, Einfallsreichtum ist wichtig, ebenso wie die Fähigkeit, eine globale Sicht der Dinge zu haben. Zum Beispiel in meinem Fall: Ich habe keinen Master gemacht und bin froh, dass ich es nicht getan habe. Ich war in der Lage, mir die richtigen Fragen zu stellen!

 

Danke für diese klugen Worte!

Jederzeit wieder 😉